Erdogan und die Grenzen der Macht

Die türkische Notenbank widersetzt sich dem Wunsch der Politik nach einem niedrigeren Leitzins. Die Währungshüter entschieden am Dienstag (23.06.2015), den Tagesgeldsatz bei 10,75 Prozent zu belassen.

15.04.08-Erdogan

Die Wirtschaft lahmt

Die Macht des türkischen Präsidenten ist also doch nicht unbegrenzt. Das machen die Notenbänker nun sehr deutlich. Recep Tayyip Erdogan drängt die Zentralbank seit längerem, den Zins aggressiv zu kappen und damit die flaue Wirtschaft anzukurbeln. Doch damit stößt er auf taube Ohren bei den Verantwortlichen der Notenbank. Die Unsicherheit an den Weltmärkten und die Schwankungsanfälligkeit von Energie- und Nahrungsmittelpreisen sprechen aus Sicht der Ökonomen für einen vorsichtigen geldpolitischen Kurs – und den wollen sie auch auf Druck Erdogans nicht ändern.

Dafür mussten sie sich in der Vergangenheit allerdings schon einige Male wilde Vorwürfe gefallen lassen. Verfechter einer straffen geldpolitischen Linie bezeichnete der Staatschef gerne als Verräter des Vaterlandes.

Erdogan ist zunehmend dünnhäutig

Erdogan erscheint seit den Parlamentswahlen zunehmend nervös und dünnhäutig. Seine konservativ-islamische Partei AKP hatte am 7. Juni 2015 die absolute Mehrheit verloren und ist auf einen Koalitionspartner angewiesen. Sollten Sondierungen scheitern, stehen dem Schwellenland am Bosporus wahrscheinlich Neuwahlen ins Haus. Die florierende Wirtschaft ist für viele Türken längst das einzige Argument, Erdogan ihre Stimme zu geben. Es ist also sehr offensichtlich, weshalb Erdogan will, dass die etwas lahmende Wirtschaft wieder anspringt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s