Die überraschende Wandlung des Emmanuel Macron

Der Kampf gegen die Corona-Pandemie bringt in Frankreich Präsident und Volk zueinander. Eine Analyse:

.

20.03.17-Macron

.

Macron hat seine Lektionen gelernt

Das Coronavirus lehrt die Menschen Demut. Auch Emmanuel Macron scheint seine Lektion gelernt zu haben. Der sehr selbstbewusste französische Staatschef gibt sich plötzlich ungewohnt zurückhaltend. Redete er vor einigen Tagen noch von einem Krieg gegen das Virus, ist von dieser martialischen Rhetorik kaum mehr etwas übrig. Er gibt sogar Fehler zu. Frankreich sei nicht gut genug auf die Pandemie vorbereitet gewesen, räumte Macron in seiner Rede an die Nation am Montag ein. Die vom Staatschef aufgezählten fehlende Schutzanzüge, Handschuhe, Desinfektionsmittel und Masken sind allerdings nur eine Seite des Mangels. Das andere, wesentlich größere Problem ist das Gesundheitssystem selbst.

.

.

Applaus für die Helfer – genügt das?

Vor der Ansprache des Präsidenten applaudierten viele Franzosen auf ihren Balkonen zwei Minuten lang den Pflegern und Ärzten in Krankenhäusern und Altenheimen, um sich für ihren Einsatz im Kampf gegen die Pandemie zu bedanken. Natürlich hob auch Macron überschwänglich die Arbeit der Helden dieser schweren Wochen hervor. Vielen von ihnen müssen diese Lobeshymnen allerdings wie Hohn in den Ohren klingen. Es ist nur wenige Monate her, da wurden manche Protestzüge des Pflegepersonals, das auf die unhaltbaren Arbeitsbedingungen in den Kliniken aufmerksam machen wollte, von der Polizei mit Tränengas brutal auseinander getrieben.

Die Franzosen misstrauen ihm Präsidenten

Die Franzosen haben diese niederschmetternden Bilder nicht vergessen, weshalb sie auch jetzt Zweifel an der Aufrichtigkeit des Präsidenten hegen. Nur knapp über ein Drittel der Menschen in Frankreich vertraut laut einer Umfrage der eigenen Regierung im Kampf gegen das Coronavirus. Die tiefe Kluft, die sich zwischen dem Staatschef und seinem Volk seit Monaten auftut, wird auch während dieser Pandemie zum Problem. Das erklärt den Schwenk in der Rhetorik des Staatschefs. Er gibt nun nicht mehr den Feldherren, der sich ausschließlich am Machbaren orientiert, im Krieg gegen einen übermächtigen Feind seine einfachen Soldaten anfeuert und das Volk zu ständig neuen Opfern aufruft.

.

 

.

Macron appelliert an die Menschlichkeit

Der als kalter Macher verschriene Emmanuel Macron will beweisen, dass auch er in diesen Tagen erkannt hat, dass sich hinter Zahlen und Statistiken immer Menschen verbergen. Ganz zu Beginn seiner Rede erwähnte er deshalb ausdrücklich die großen Sorgen der Familien, die wegen der Ausgangssperre im ganzen Land seit Wochen eingepfercht in lächerlich kleinen Wohnungen leben müssen. Die Aufforderung, sich trotz aller Probleme an die Ausgangssperre zu halten, formuliert der Präsident inzwischen eher als dringende Bitte und nicht mehr als drohenden Befehl.

Das ist eine überraschende Wendung, denn Macron setzte seine politischen und wirtschaftlichen Ziele in der Vergangenheit bei Widerständen gerne mit der Brechstange durch. Im Fall der Proteste der Gelbwesten und auch der von ihm geplanten Rentenreform führte das zur tiefen Spaltung der Gesellschaft und der Vertrauenskrise in die Regierung.

Macron – ein Jünger der Marktwirtschaft

Doch der Lernprozess scheint für Macron noch viel weiter zu gehen. Für den Jünger der Marktwirtschaft und Anhänger der Globalisierung war es ein Schock, dass Frankreich nicht in der Lage war, zu Beginn der Katastrophe genügend einfache Schutzmasken zu produzieren. Wie in allen europäischen Ländern waren die Kapazitäten aus Gründen der Rentabilität nach Asien ausgelagert worden. Es gehe nach dieser Krise auch darum, Ideologien hinter sich zulassen, sich neu zu erfinden, so die neue Überzeugung des Staatschefs. Er selbst sei der Erste, der in der Post-Corona-Zeit alte Glaubenssätze über Bord werfen werde.

Das sind ganz neue Töne aus dem Élysée-Palast. In den kommenden Monaten wird sich zeigen, ob Emmanuel Macron die Entwicklung tatsächlich gelingt: vom verspotteten „Präsident der Super-Reichen“ zum Präsident aller Franzosen.

Weniger Unfälle in Frankreich wegen Corona

So schlimm es ist – aber die Coronapandemie hat auch positive Seiten. Zum Beispiel auf den Straßenverkehr. Die Zahl der Verkehrsunfälle ist seit Beginn der strengen Ausgangsbeschränkungen im Kampf gegen Covid-19 deutlich gesunken.

.

 

.

Fast 40 Prozent weniger Unfälle

Im März gab es im Vergleich zum Vorjahr fast 40 Prozent weniger Verkehrstote im Land, teilte die französische Regierung am Samstag mit. Die Zahl der Unfälle mit Personenschaden ging um gut 43 Prozent zurück, die Zahl der Verletzten um 44 Prozent. Der Rückgang der im März 2020 verzeichneten Verkehrstoten stehe im Zusammenhang mit der Einführung der Ausgangsbeschränkungen ab dem 17. März, welche die Zahl der Fahrten stark reduziert habe, hieß es.

Allerdings habe die Polizei gleichzeitig „eine besorgniserregende Zahl schwerer Geschwindigkeitsübertretungen“ festgestellt. „Unverantwortliches Verhalten im Straßenverkehr ist in diesen Zeiten genauso gefährlich wie in normalen Zeiten“, warnte die Behörde für Verkehrssicherheit.

In Frankreich dürfen die Menschen seit Mitte März wegen des Coronavirus nur vor die Tür, wenn es unbedingt nötig ist. Spaziergänge sind nur eine Stunde am Tag und im Radius von einem Kilometer zur Wohnung erlaubt. Auch über die Osterfeiertage sind Reisen verboten.

Einmal niesen: 68 Euro Strafe!

Die Meinungen, wie das Coronavirus zu bekämpfen ist, gehen sehr weit auseinander. Dem Bürgermeister von Marcq-en-Baroeul gehen die Auflagen in der Corona-Krise nicht weit genug.

.

20.04.07-spucke

.

Wer nicht zahl, muss noch mehr berappen

Bernard Gérard, Stadtoberhaupt der Kleinstadt in der Nähe der belgischen Grenze, hat Spucken, ungeschütztes Niesen und „jedes Absondern von Speichel“ mit einem Bußgeld von 68 Euro belegt. Auch das öffentliche Liegenlassen von Taschentüchern, Schutzmasken und Einmal-Handschuhen ist ab sofort untersagt. Wer zu spät zahlt, dem droht ein erhöhtes Bußgeld von 180 Euro.

Gérard nannte seinen Erlass einen „Aufruf zur Mobilisierung der Bürger“. In seiner Gemeinde gebe es wie in ganz Frankreich „immer mehr liegen gelassene Masken und Handschuhe, vor allem im Umkreis von Supermärkten“, sagte der Bürgermeister. Es sei „unverantwortlich“, der Stadtreinigung das Wegräumen des „womöglich verseuchten“ Materials zu überlassen.

.

.

Auch Paris legt nach beim Strafenkatalog

Auch in Paris sind die ohnehin strengen Ausgangsbeschränkungen noch einmal verstärkt worden. Verboten ist nun Sport an der frischen Luft zwischen 10 und 19 Uhr. Die neue Regelung gelte ab Mittwoch, teilten Bürgermeisterin Anne Hidalgo und die Polizeipräfektur am Dienstag mit. Sport sei weiterhin zwischen 19 Uhr und 10 Uhr erlaubt, heißt es von Seiten der Bürgermeisterin Anne Hidalgo und der Polizeipräfektur, wenn der Andrang auf den Straßen am geringsten sei.

.

 

.

Paris hatte bereits vor drei Wochen alle Parks und Grünflächen geschlossen und Sportlerinnen und Sportler so auf die Fußgängerwege gedrängt. Außerdem sind Spaziergänge und Sport im ganzen Land auch nur noch im Radius von einem Kilometer zur Wohnung und eine Stunde am Tag erlaubt.

Der Siegeszug des Meters als Längenmaß

Vor 225 Jahren wurden in Frankreich die Längenmaße vereinheitlicht. Es war eines der sinnvollen Ergebnisse der Französischen Revolution. 

.

20.04.06-800px-Mètre-étalon_Paris

Reichlich unspektakulär – der Urmeter in Paris

.

Paris ist überreich gesegnet mit Sehenswürdigkeiten. Vielleicht schlendern deshalb die meisten Touristen achtlos an der Stelle gegenüber dem Senat in der Rue de Vaugirard vorbei. Dabei gibt es dort wahrlich Historisches zu sehen. Eingelassen in eine Hauswand in einem Arkadengang ist der „Mètre étalon“ zu bewundern, ein Urmeter. Vor genau 225 Jahren, am 7. April 1795, wurde in Frankreich ein Gesetz erlassen, das den Meter als neue Maßeinheit festlegte. Diese neue Regelung war eine Folge der Französischen Revolution von 1789. Die kostete bekanntlich vielen Adligen ihre Privilegien und bisweilen auch den Kopf, es wurden aber auch noch einige andere wichtige Dinge in die Wege geleitet, die bis heute das Leben der Bürger bestimmen: unter anderem die Vereinheitlichung von Maßen und Gewichten im Land.

Viele der in Frankreich benutzten Einheiten stammten bis dato von römischen Längenmaßen ab. Das Problem: die wurden im Laufe der Jahrhunderte immer weiter abgewandelt oder durch andere Einheiten ergänzt. Dies führte schließlich zu einem ziemlich großen Durcheinander und erschwerten den sich ausweitenden Handel zwischen den Städten, da sich die gebräuchlichen Einheiten in der Regel voneinander unterschieden. So maß die im ganzen Land gebräuchliche Einheit „lieue“ in Beauce 3,268 Kilometer, in der Provence aber 5,849 Kilometer. Besonders schwierig wurde es, wenn die Längeneinheiten sogar zwischen den einzelnen Gewerben in einer Stadt voneinander abwichen.

.

.

Den neuen Herren in Paris stellte sich nach ihrer grundlegenden Reform dann allerdings eine entscheidende Frage: wie sollten sie diese Neuerung unters einfache Volk bringen? Sie entschieden sich dafür, in der gesamten Metropole an 16 belebten Orten Metermaße anzubringen, an denen sich die Menschen in Zukunft orientierten konnten. Unterteilt waren diese Standardmeter in Dezimeter und der letzte Dezimeter war noch einmal in Zentimeter geteilt. Zwei dieser Metermaße sind noch heute in Paris zu sehen, jener in der Rue de Vaugirard, der andere am Place Vendome.

Überlieferungen zufolge verkauften aber etwa Schneider ihre Stoffe noch lange in den für sie geläufigen Längenmaßen Aune (Elle), Pied (Fuß) oder Pouce (Daumen). Dieses Problem erkannte auch Napoleon, der viele Errungenschaften der Revolution wieder rückgängig machte, aber die Vorteile des landesweiten metrischen Systems erkannte. Um die Akzeptanz im Volk zu erhöhen, erlaubte er in einem Dekret auch die Benutzung alter Namen mit metrischen Werten in derselben Größenordnung. So wurde schließlich im Jahr 1812 die Länge einer Pariser Elle auf 120 Zentimeter festgelegt. Den Franzosen jener Zeit schien das Umrechnen anfangs offensichtlich genauso schwer zu fallen wie vielen Deutschen fast 200 Jahre später die Umstellung der alten D-Mark auf den neuen Euro.

.

.

Der Siegeszug des Meters als Maßeinheit setzte sich dann im Jahr 1875 fort. Damals unterzeichneten 17 Länder einen Staatsvertrag, die sogenannte Meterkonvention, darunter war auch Deutschland. Dieser wichtige Schritt war unter anderem eine Folge des stark zunehmenden Handels zwischen den Staaten Europas. Nur Großbritannien stemmte sich unbeirrt und überzeugt von der eigenen Größe gegen das neue System. Doch der Fortschritt ging über dieses störrische Festhalten der Briten an ihrer Tradition einfach hinweg. Der Meter ist inzwischen in den meisten Ländern der Welt verbindliches Längenmaß. Die Definition des Meters veränderte sich allerdings im Laufe der Zeit, was aber keinen Einfluss auf dessen Länge hatte. Früher war es der zehnmillionste Teil der Entfernung vom Nordpol über Paris zum Äquator. Seit 1983 gilt eine Definition, die auf der Lichtgeschwindigkeit beruht.

Allerdings hat sich die Bezeichnung Meter auch in Deutschland in manchen Bereichen nicht durchgesetzt. Noch heute werden große Flächen vor allen in der Landwirtschaft in Ar und Hektar ausgezeichnet – gemessen wir aber natürlich in Quadratmetern.

Ungewöhnliche Corona-Karriere einer Tauchermaske

Auf der Suche nach Beatmungsgeräten hatte ein Arzt aus Italien eine ungewöhnliche Idee. Fündig wird er in der Freizeitabteilung des Sportartikelherstellers Decathlon.

.

20.04.03-Decathlon

.

Am Anfang steht ein genialer Gedanke

Am Anfang mancher Erfolgsgeschichten steht ein genial einfacher Gedanke. Eine einfache Tauchermaske als Virenschutz? Wieso nicht! Diesen Einfall hatte Renato Favero als er die Maske Easybreath in den Händen hielt. Der Arzt im Krankenhaus in der kleinen norditalienischen Gemeinde Gardone Val Trompia war angesichts der Corona-Pandemie verzweifelt auf der Suche nach Beatmungsgeräten – und wurde in der Freizeitabteilung des Sportartikelherstellers Decathlon fündig. Der Vorteil von Easybreath: die Maske bedeckt mit einem großen Plexiglasfenster das gesamte Gesicht. Das zentrale Problem: Wie kann die Maske an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden? Doch der Arzt machte die Firma Isinnova in Brescia ausfindig, deren Ingenieure ihm mit einem 3-D-Drucker eine Art Adapter herstellten, mit dem der Beatmungsschlauch sicher an den Schnorchel der Maske angeschlossen werden kann.

.

.

Vom Erfolg etwas überrumpelt

Cristian Fracassi, Direktor von Isinnova, lud ein Video auf Youtube hoch, in dem er die Funktionsweise des Ventils erklärte. Gleichzeitig stellte er im Internet das Patent mit allen nötigen Daten gratis zur Verfügung. Nach seinen Worten ist es inzwischen über zwei Millionen Mal abgerufen worden. Auch Decathlon reagierte schnell. Die Sportartikelfirma habe Tausende Masken an Isinnova gespendet, um sie dort umzurüsten, erklärt Unternehmenssprecher Xavier Rivoire. Inzwischen hätten sich in allen 69 Ländern, in denen Decathlon mit Filialen präsent ist, medizinische Einrichtungen an die Firma gewendet, um sich nach den Einsatzmöglichkeiten der Maske zu erkundigen.

.

.

Doch beide Firmen wissen, dass sie sich mit ihrem Tun auf fremdes und sehr heikles Terrain begeben. Sowohl Decathlon als auch Isinnova weisen darauf hin, dass die Maske keine medizinische Zertifizierung hat, die Hersteller also auch keine entsprechende Verantwortung übernehmen können. Patienten müssen aus diesem Grund vorher unterschreiben, dass sie sich dieser Situation bewusst sind. Auch wird darauf hingewiesen, dass die Maske nur im absoluten Notfall verwendet werden darf – der allerdings ist in manchen Ländern inzwischen zum Normalfall geworden.

Auch als Schutzkleidung einsetzbar

Doch damit ist die unerwartete Karriere der Tauchermaske noch nicht zu Ende. Wieder stand ein findiger Arzt am Anfang einer anderen Entwicklung. Der französische Zahnarzt Paul Amas fiel in den vergangenen Wochen vor allem dadurch auf, dass er lustig-sarkastische Videos veröffentlichte, in denen er die schlechten Arbeitsbedingungen der Mediziner im Land anprangerte. „Die Zahnärzte sind wegen der umherfliegenden Spucke ihrer Patienten die wohl am meisten exponierten Ärzte“, erklärt der Mann aus Marseille. Als Amas in einem Filmchen einmal in einer neonfarbenen Badehose und der Tauchermaske Easybreath posierte, kam ihm die Idee, dass dieser Spaß auch ernst genommen werden könnte.

.

 

.

Paul Amas setzte sich mit Decathlon in Kontakt, die dem Arzt sofort über 1000 Masken zur Verfügung stellte, die er an die Krankenhäuser in Marseille verteilte. Nun wird noch daran gearbeitet, einen einfachen Wegwerffilter zu konstruieren, der an der Schnorchelöffnung der Maske angebracht werden kann. Auch hier will niemand die Verantwortung für den Einsatz des Gerätes übernehmen. Doch Paul Amas hat eine sehr pragmatische Einstellung. Sein Motto: in Zeiten des Krieges gelte es, schnell Leben zu retten und nicht Zeit mit unnötigen Fragen zu vertrödeln.

Lourdes nimmt Corona-Kranke auf

In der Corona-Pandemie nimmt die französische Wallfahrtsstätte in Lourdes erstmals Kranke auf. Auf dem Gelände des katholischen Heiligtums im Südwesten Frankreichs wurde ein medizinisches Zentrum für Obdachlose und Menschen in Armut eingerichtet, wie die Präfektur mitteilte.

.

.

Dort sollen rund 20 Covid-19-Patienten aufgenommen werden, die keine schweren Symptome zeigen. Wegen der Corona-Krise war die Wallfahrtsstätte erstmals in ihrer Geschichte für Besucher geschlossen worden. Nach Lourdes kommen jedes Jahr Millionen Pilger aus der ganzen Welt, von denen sich viele eine Heilung ihrer Gebrechen erhoffen. Der christlichen Tradition zufolge erschien die Jungfrau Maria 1858 in einer der Höhlen von Lourdes.

USA kaufen Frankreich Schutzmasken vor der Nase weg

Der Kampf um Schutzmasken nimmt inzwischen bizarre Züge an. Nun werden französische Politiker den USA vor, für Frankreich ganze Flugzeugladungen mit Schutzmasken, die für Frankreich bestimmt sind, in China aufzukaufen.

.

.

Entsetzen bei Frankreichs Politikern

Renaud Muselier, Präsident der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur, sagte dem Fernsehsender BFMTV am Donnerstag, dass für Frankreich bestimmte Maskenlieferungen von einem anderen Land auf dem Rollfeld chinesischer Flughäfen gekauft worden seien. Auf Nachfrage bestätigte Muselier, dass es sich dabei um die USA gehandelt habe. Seinen Angaben zufolge wurde der dreifache Preis für die Sendung bezahlt, die Masken seien nun weg. Frankreich hatte zuletzt eine Milliarde Masken bestellt – unter anderem aus China.

Auch die Region Grand Est ist betroffen

Auch der Regionalpräsident der schwer von der Coronavirus-Pandemie getroffenen Region Grand Est, Jean Rottner, erhob Vorwürfe gegen die USA. „Es ist wahr, dass die Amerikaner auf dem Rollfeld ankommen, das Geld herausnehmen und drei- oder viermal mehr für die Bestellungen bezahlen“, sagte Rottner am Mittwochabend dem Radiosender RTL. Er sprach von einem täglichen Kampf. Eine Arbeitsgruppe seiner Region bemühe sich gemeinsam mit Geldgebern darum, „diese Märkte zu gewinnen“, sagte Rottner. Dass in der Nacht zu Mittwoch eine Lieferung mit rund zwei Millionen Schutzmasken aus China in Ostfrankreich angekommen war, habe ihn sehr glücklich gemacht. Die Region Grand Est grenzt an Deutschland.