Corona-Kämpferinnen im Altenheim

Es ist eine der schönen Geschichten, geschrieben in Krisenzeiten von Corona. Eine französische Altenpflegerin hat sich mit ihren Angestellten freiwillig fast 50 Tage unter Quarantäne gestellt, um ihre Schützlinge vor dem Coronavirus zu schützen.

.

20.05.04-Villanova

.

Eine für alle – und alle für eine

Man denkt sofort an die drei Musketiere. Dort steht jeder für jeden ein – besonders in der Not. Das scheint sich auch Valerie Martin gedacht zu haben, als die Corona-Krise immer bedrohlicher wurde. Als Sars-CoV-2 auch in französischen Pflegeeinrichtungen um sich griff und Hunderte alte Menschen daran erkrankten und starben, schwor sie sich sich, bei ihr im Vilanova-Pflegeheim in Lyon werde das nicht passieren.

Und sie fassten einen erstaunlichen Entschluss: Sie und ihre Mitstreiterinnen schlossen sich mit den 106 Bewohnerinnen und Bewohnern ein. 47 Tage und Nächte harrten sie zusammen aus, während im Rest des Landes mehr als 9000 Menschen in Pflegeheimen starben.

.

 

.

Nun wollten Martin und zwölf Kolleginnen, die die ganze Zeit im Vilanova geblieben waren, ihre Quarantäne beenden. Die Gefahr ist noch nicht gebannt, doch die Lage hat sich inzwischen deutlich entspannt. Tests hatten ergeben, dass sich weder Pfleglinge noch Personal mit dem Virus infiziert haben.

8000 Kilometer im Wohnzimmer radeln

Die Corona-Pandemie schlägt manchem offenbar aufs Gemüt. Andere versuchen, dem Eingesperrtsein durch wilde Aktionen zu entkommen. Zur zweiten Gattung gehört der französische Extremsportler Pascal Pich. Er will in seinen vier Wänden 8000 Kilometer mit dem Rad zurücklegen – alles natürlich für einen guten Zweck. 

.

20.05.02-Pich-Tritalon

.

Ein monströser Kilometerstand

Pascal Pich selbst sagt zu seinem Vorhaben: „Der Kilometerstand ist ziemlich monströs, aber es ist nichts Außergewöhnliches. Das Außergewöhnliche ist, es ganz allein und eingesperrt zu tun.“

Der fünffache Weltmeister im Ultra-Triathlon, einem extremen Ausdauersport, bei dem Schwimmen, Radfahren und Laufen über lange Strecken kombiniert werden, radelt während der Corona-Pandemie stundenlang auf seinem sogenannten Rollentrainer, der in seiner kleinen Wohnung nahe der Stadt Nîmes in Südfrankreich steht. Im Online-Netzwerk Facebook rief Pich zu Spenden auf.

.

.

Kaffeemaschinen und Mikrowellen gespendet

Gemeinsam mit einem Geschäftspartner habe er bereits rund hundert Kaffeemaschinen, Mikrowellen oder Tischtennisplatten besorgt und diese an 28 verschiedene Krankenhäuser verschenkt. „Jeder tut, was er tun will, und ich will in die Pedale treten, also trete ich in die Pedale“, sagte Pich, der beim Strampeln in seinem 14 Quadratmeter großen Wohnzimmer oft den Fernseher anschaltet. In acht Stunden legt er zwischen 250 bis 320 Kilometer zurück.

Seine erste Herausforderung war, die Strecke der 21 Etappen der Tour de France in 14 Tagen zu absolvieren – ohne seine Wohnung zu verlassen. Dafür musste er 3471 Kilometer zurücklegen. Insgesamt will er auf rund 8000 Kilometer kommen.

.

 

In Paris kämpfen die Bistros ums Überleben

Die legendären französischen Cafés haben bereits schwere Monate hinter sich, nun droht vielen in der Corona-Krise das Aus.

.

20.04.23-bistro01

Das ist keine Kunst – das Bistro in Paris ist wegen Corona geschlossen

.

Gestapelte Stühle hinter verschlossenen Türen

Es ist ein trauriger Anblick. Auf dem Place Saint-Piere am Fuß des Montmartre in Paris, wo an schönen Tagen fast rund um die Uhr das Leben pulsiert, ist keine Menschenseele zu sehen. Im Café „Le Ronsard“ sollten eigentlich entspannte Besucher in der milden Frühlingssonne schon am frühen Morgen ein Frühstück mit Blick auf die malerische Kirche Sacré-Coeur genießen – doch das sind Erinnerungen aus Vor-Corona-Zeiten. Die Realität sieht anders aus, an allen Geschäften rund um den Platz sind die schweren Eisengitter heruntergelassen. Die Terrassen sind leer, hinter den großen Glasfenstern der Bistros stapeln sich die Stühle.

Der Tag, an dem die Katastrophe begann, ist genau zu datieren: es ist der 14. März. Damals verkündete Frankreich Regierung im Kampf gegen die Pandemie eine rigide Ausgangssperre, alle gastronomischen Betriebe mussten von einem Tag auf den anderen schließen. „Von den weit über 200.000 Bistros und Restaurant im Land sind 95 Prozent zu“, klagt Roland Héguy, Präsident des französischen Hotel- und Gaststättenverbandes UMIH. „Rund fünf Prozent haben noch geöffnet und versuchen sich mit einem Lieferservice über Wasser zu halten – aber die machen meist auch nur zehn Prozent des normalen Umsatzes.“
.

.

Kein Datum für die Öffnung der Bistros

Viele Bistro-Betreiber befürchten inzwischen, nicht wieder auf die Beine zu kommen. Der Grund: es ist nicht abzusehen, wann sie ihre Lokale wieder öffnen können. Zwar sollen in Frankreich die Ausgangssperren ab dem 11. Mai wieder gelockert werden, das gilt aber nicht für das Gastgewerbe. „Man hat uns jegliche Hoffnung geraubt“, sagt Roland Héguy, räumt aber im selben Atemzug ein, dass es schwierig ist, Regelungen für ein Gewerbe zu finden, das vom Kontakt zu Menschen lebt.

.

20.04.23-bistro02

Die Wirte hoffen, dass sie bald ein Datum bekommen, wann sie die Bistros wieder öffnen können

.

Vor allem die Bistros in Paris ist es nicht der erste Rückschlag, sie arbeiten seit weit über einem Jahr im Krisenmodus. „Uns hat es besonders schwer getroffen“, erzählte ein Kellner im Bistro „L’Esmeralda“ schon Anfang März, kurz vor dem völligen Corona-Shutdown und ahnte damals wohl, dass das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht sein könnte. Viele Bistros in der Hauptstadt hätten schon unter den monatelangen Protesten der Gelbwesten schwer gelitten, als Paris an manchen Tagen wegen der vielen Krawallmacher unter den Demonstranten bisweilen einer belagerten Stadt glich. „Angesichts der Bilder von brennenden Barrikaden und Straßenkämpfen haben sich viele Touristen nicht mehr nach Paris getraut“, sagte der Kellner.

In Paris ist die Situation besonders schwer

Der zweite schwere Schlag für das „L’Esmeralda“, das am Quai aux Fleurs unmittelbar neben der Kathedrale Notre-Dame liegt, kam am 15. April. In jener Nacht wurde die Kirche durch ein verheerendes Feuer beinahe zerstört. Schon nach wenigen Tagen konnte das Bistro wieder öffnen, doch die Gäste blickten danach von der Terrasse nicht mehr auf das gotische Wunderwerk, sondern auf einen hässlichen Metallzaun, hinter dem gerade noch die Turmspitzen der Kirche zu sehen sind. Die Proteste gegen die umstrittene Rentenrefom der Regierung im vergangenen Winter, die den Umsatz weiter in den Keller getrieben haben, vergisst der Kellner fast zu erwähnen. Damals kamen schon weniger Touristen aus China – auch das ein erstes Anzeichen der sich ausbreitenden Corona-Pandemie, die Frankreich mit ganzer Wucht getroffen hat. Das Land zählt neben Italien und Spanien zu den am schwersten betroffenen Ländern in Europa.

Die Besitzer rufen den Staat um Hilfe

Viele der kleine Bistro-Besitzer rufen nun den Staat um Hilfe. Die Regierung hat angekündigt, fällige Gebühren, Steuern und Sozialabgaben in Höhe von fast 750 Millionen Euro zu streichen. Roland Héguy ist das aber zu wenige und er fordert einen Solidaritätsfonds, der den Betreibern zum Beispiel bei Mietzahlungen unter die Armen greift. „Wenn nicht schnell Maßnahmen ergriffen werden, werden bis zu 50.000 Bistros pleitegehen“, prophezeit der UMIH-Präsident.

.

20.04.23-bistro03

Die Wirte sind zum Überleben aus staatliche Hilfe angewiesen

.

Die Bistro-Besitzer versuchen sich allerdings auch selbst zu helfen. So wurden in diesen Tagen in Zusammenarbeit mit großen Unternehmen wie Pernod Ricard, Heineken, Kronenbourg oder Lavazza die Internetseiten „J’aime mon bistrot“ und „Bar solidaire“ freigeschaltet. Dort kann man bei seinem Lieblingsbistro Gutscheine für Getränke oder Essen kaufen und diese dann nach dem Ende der Ausgangssperre einlösen. Die beteiligten Großunternehmen steuern zu dem Verkaufswert noch einmal 50 Prozent hinzu. Wenn also jemand für 10 Euro Wein kauft, erhält der Wirt 15 Euro. In Frankreich seien die Bistros ein unverzichtbares Kulturgut, schreiben die Macher von „J’aime mon bistrot“, dieser Teil der Heimat müsse erhalten werden.

Kleine Ergänzung!

Oder man macht es wie in Amsterdam!

.

 

Mit der Angel auf Baguette-Fang

Es gibt nichts Besseres als frische Croissants oder ein warmes Baguette. Wegen der  Sperrung der Grenze zwischen Deutschland und Frankreich ist allerdings Einfallsreichtum gefragt, möchte man an die Delikatessen gelangen. 

.

 

.

Ein ganz besonderer Lieferservice

Am Übergang zwischen Lauterbach und Carling kam die ortsansäßige Bäckerei auf die Idee, einen Lieferservice einzurichten. Die deutschen Kunden geben ihre Bestellung telefonisch ab – und die Bäckerin bringt Brot und Croissants an die geschlossene Grenze. In Nicht-Corona-Zeiten kauften viele Lauterbacher in der französischen Bäckerei in Carling wenige Meter hinter der Grenze ein, doch seit einigen Wochen ist damit Schluss – zumindest vorübergehend.

Mit der Angel auf Baguette-Fang

Auf eine besondere Idee kam der Saarländer Hartmut Fey. Der 68-Jährige kauft derzeit per Angel über den gesperrten Grenzübergang zwischen Lauterbach und Carling in Frankreich ein. Eine Verkäuferin der französischen Bäckerei hängt ihm die Backwaren in einer Tragetasche an die Angelrute – er hebt sie über die Absperrung.
„Es tut uns hier allen weh, dass unser kleiner Grenzübergang nicht mehr gegenseitig benutzt werden darf“, sagte Fey. „Wir hoffen, dass die Grenze bald wieder geöffnet wird.“ Seit Mitte März sind wegen der Corona-Krise etliche kleine Übergänge zwischen dem Saarland und Frankreich gesperrt. Der Einreiseverkehr nach Deutschland wird an mehrere überwachte Übergänge gelenkt.

Die überraschende Wandlung des Emmanuel Macron

Der Kampf gegen die Corona-Pandemie bringt in Frankreich Präsident und Volk zueinander. Eine Analyse:

.

20.03.17-Macron

.

Macron hat seine Lektionen gelernt

Das Coronavirus lehrt die Menschen Demut. Auch Emmanuel Macron scheint seine Lektion gelernt zu haben. Der sehr selbstbewusste französische Staatschef gibt sich plötzlich ungewohnt zurückhaltend. Redete er vor einigen Tagen noch von einem Krieg gegen das Virus, ist von dieser martialischen Rhetorik kaum mehr etwas übrig. Er gibt sogar Fehler zu. Frankreich sei nicht gut genug auf die Pandemie vorbereitet gewesen, räumte Macron in seiner Rede an die Nation am Montag ein. Die vom Staatschef aufgezählten fehlende Schutzanzüge, Handschuhe, Desinfektionsmittel und Masken sind allerdings nur eine Seite des Mangels. Das andere, wesentlich größere Problem ist das Gesundheitssystem selbst.

.

.

Applaus für die Helfer – genügt das?

Vor der Ansprache des Präsidenten applaudierten viele Franzosen auf ihren Balkonen zwei Minuten lang den Pflegern und Ärzten in Krankenhäusern und Altenheimen, um sich für ihren Einsatz im Kampf gegen die Pandemie zu bedanken. Natürlich hob auch Macron überschwänglich die Arbeit der Helden dieser schweren Wochen hervor. Vielen von ihnen müssen diese Lobeshymnen allerdings wie Hohn in den Ohren klingen. Es ist nur wenige Monate her, da wurden manche Protestzüge des Pflegepersonals, das auf die unhaltbaren Arbeitsbedingungen in den Kliniken aufmerksam machen wollte, von der Polizei mit Tränengas brutal auseinander getrieben.

Die Franzosen misstrauen ihm Präsidenten

Die Franzosen haben diese niederschmetternden Bilder nicht vergessen, weshalb sie auch jetzt Zweifel an der Aufrichtigkeit des Präsidenten hegen. Nur knapp über ein Drittel der Menschen in Frankreich vertraut laut einer Umfrage der eigenen Regierung im Kampf gegen das Coronavirus. Die tiefe Kluft, die sich zwischen dem Staatschef und seinem Volk seit Monaten auftut, wird auch während dieser Pandemie zum Problem. Das erklärt den Schwenk in der Rhetorik des Staatschefs. Er gibt nun nicht mehr den Feldherren, der sich ausschließlich am Machbaren orientiert, im Krieg gegen einen übermächtigen Feind seine einfachen Soldaten anfeuert und das Volk zu ständig neuen Opfern aufruft.

.

 

.

Macron appelliert an die Menschlichkeit

Der als kalter Macher verschriene Emmanuel Macron will beweisen, dass auch er in diesen Tagen erkannt hat, dass sich hinter Zahlen und Statistiken immer Menschen verbergen. Ganz zu Beginn seiner Rede erwähnte er deshalb ausdrücklich die großen Sorgen der Familien, die wegen der Ausgangssperre im ganzen Land seit Wochen eingepfercht in lächerlich kleinen Wohnungen leben müssen. Die Aufforderung, sich trotz aller Probleme an die Ausgangssperre zu halten, formuliert der Präsident inzwischen eher als dringende Bitte und nicht mehr als drohenden Befehl.

Das ist eine überraschende Wendung, denn Macron setzte seine politischen und wirtschaftlichen Ziele in der Vergangenheit bei Widerständen gerne mit der Brechstange durch. Im Fall der Proteste der Gelbwesten und auch der von ihm geplanten Rentenreform führte das zur tiefen Spaltung der Gesellschaft und der Vertrauenskrise in die Regierung.

Macron – ein Jünger der Marktwirtschaft

Doch der Lernprozess scheint für Macron noch viel weiter zu gehen. Für den Jünger der Marktwirtschaft und Anhänger der Globalisierung war es ein Schock, dass Frankreich nicht in der Lage war, zu Beginn der Katastrophe genügend einfache Schutzmasken zu produzieren. Wie in allen europäischen Ländern waren die Kapazitäten aus Gründen der Rentabilität nach Asien ausgelagert worden. Es gehe nach dieser Krise auch darum, Ideologien hinter sich zulassen, sich neu zu erfinden, so die neue Überzeugung des Staatschefs. Er selbst sei der Erste, der in der Post-Corona-Zeit alte Glaubenssätze über Bord werfen werde.

Das sind ganz neue Töne aus dem Élysée-Palast. In den kommenden Monaten wird sich zeigen, ob Emmanuel Macron die Entwicklung tatsächlich gelingt: vom verspotteten „Präsident der Super-Reichen“ zum Präsident aller Franzosen.

Weniger Unfälle in Frankreich wegen Corona

So schlimm es ist – aber die Coronapandemie hat auch positive Seiten. Zum Beispiel auf den Straßenverkehr. Die Zahl der Verkehrsunfälle ist seit Beginn der strengen Ausgangsbeschränkungen im Kampf gegen Covid-19 deutlich gesunken.

.

 

.

Fast 40 Prozent weniger Unfälle

Im März gab es im Vergleich zum Vorjahr fast 40 Prozent weniger Verkehrstote im Land, teilte die französische Regierung am Samstag mit. Die Zahl der Unfälle mit Personenschaden ging um gut 43 Prozent zurück, die Zahl der Verletzten um 44 Prozent. Der Rückgang der im März 2020 verzeichneten Verkehrstoten stehe im Zusammenhang mit der Einführung der Ausgangsbeschränkungen ab dem 17. März, welche die Zahl der Fahrten stark reduziert habe, hieß es.

Allerdings habe die Polizei gleichzeitig „eine besorgniserregende Zahl schwerer Geschwindigkeitsübertretungen“ festgestellt. „Unverantwortliches Verhalten im Straßenverkehr ist in diesen Zeiten genauso gefährlich wie in normalen Zeiten“, warnte die Behörde für Verkehrssicherheit.

In Frankreich dürfen die Menschen seit Mitte März wegen des Coronavirus nur vor die Tür, wenn es unbedingt nötig ist. Spaziergänge sind nur eine Stunde am Tag und im Radius von einem Kilometer zur Wohnung erlaubt. Auch über die Osterfeiertage sind Reisen verboten.

Ungewöhnliche Corona-Karriere einer Tauchermaske

Auf der Suche nach Beatmungsgeräten hatte ein Arzt aus Italien eine ungewöhnliche Idee. Fündig wird er in der Freizeitabteilung des Sportartikelherstellers Decathlon.

.

20.04.03-Decathlon

.

Am Anfang steht ein genialer Gedanke

Am Anfang mancher Erfolgsgeschichten steht ein genial einfacher Gedanke. Eine einfache Tauchermaske als Virenschutz? Wieso nicht! Diesen Einfall hatte Renato Favero als er die Maske Easybreath in den Händen hielt. Der Arzt im Krankenhaus in der kleinen norditalienischen Gemeinde Gardone Val Trompia war angesichts der Corona-Pandemie verzweifelt auf der Suche nach Beatmungsgeräten – und wurde in der Freizeitabteilung des Sportartikelherstellers Decathlon fündig. Der Vorteil von Easybreath: die Maske bedeckt mit einem großen Plexiglasfenster das gesamte Gesicht. Das zentrale Problem: Wie kann die Maske an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden? Doch der Arzt machte die Firma Isinnova in Brescia ausfindig, deren Ingenieure ihm mit einem 3-D-Drucker eine Art Adapter herstellten, mit dem der Beatmungsschlauch sicher an den Schnorchel der Maske angeschlossen werden kann.

.

.

Vom Erfolg etwas überrumpelt

Cristian Fracassi, Direktor von Isinnova, lud ein Video auf Youtube hoch, in dem er die Funktionsweise des Ventils erklärte. Gleichzeitig stellte er im Internet das Patent mit allen nötigen Daten gratis zur Verfügung. Nach seinen Worten ist es inzwischen über zwei Millionen Mal abgerufen worden. Auch Decathlon reagierte schnell. Die Sportartikelfirma habe Tausende Masken an Isinnova gespendet, um sie dort umzurüsten, erklärt Unternehmenssprecher Xavier Rivoire. Inzwischen hätten sich in allen 69 Ländern, in denen Decathlon mit Filialen präsent ist, medizinische Einrichtungen an die Firma gewendet, um sich nach den Einsatzmöglichkeiten der Maske zu erkundigen.

.

.

Doch beide Firmen wissen, dass sie sich mit ihrem Tun auf fremdes und sehr heikles Terrain begeben. Sowohl Decathlon als auch Isinnova weisen darauf hin, dass die Maske keine medizinische Zertifizierung hat, die Hersteller also auch keine entsprechende Verantwortung übernehmen können. Patienten müssen aus diesem Grund vorher unterschreiben, dass sie sich dieser Situation bewusst sind. Auch wird darauf hingewiesen, dass die Maske nur im absoluten Notfall verwendet werden darf – der allerdings ist in manchen Ländern inzwischen zum Normalfall geworden.

Auch als Schutzkleidung einsetzbar

Doch damit ist die unerwartete Karriere der Tauchermaske noch nicht zu Ende. Wieder stand ein findiger Arzt am Anfang einer anderen Entwicklung. Der französische Zahnarzt Paul Amas fiel in den vergangenen Wochen vor allem dadurch auf, dass er lustig-sarkastische Videos veröffentlichte, in denen er die schlechten Arbeitsbedingungen der Mediziner im Land anprangerte. „Die Zahnärzte sind wegen der umherfliegenden Spucke ihrer Patienten die wohl am meisten exponierten Ärzte“, erklärt der Mann aus Marseille. Als Amas in einem Filmchen einmal in einer neonfarbenen Badehose und der Tauchermaske Easybreath posierte, kam ihm die Idee, dass dieser Spaß auch ernst genommen werden könnte.

.

 

.

Paul Amas setzte sich mit Decathlon in Kontakt, die dem Arzt sofort über 1000 Masken zur Verfügung stellte, die er an die Krankenhäuser in Marseille verteilte. Nun wird noch daran gearbeitet, einen einfachen Wegwerffilter zu konstruieren, der an der Schnorchelöffnung der Maske angebracht werden kann. Auch hier will niemand die Verantwortung für den Einsatz des Gerätes übernehmen. Doch Paul Amas hat eine sehr pragmatische Einstellung. Sein Motto: in Zeiten des Krieges gelte es, schnell Leben zu retten und nicht Zeit mit unnötigen Fragen zu vertrödeln.