Gegenwind für Öko-Strom aus Frankreich

Die Voraussetzungen für Windparks sind in dem Land ausgesprochen gut, doch der Ausbau der Anlagen geht mehr als schleppend voran. Die Politik und auch die Bevölkerung setzt weiter auf Atomenergie.

.

Die Berichterstattung über die Windkraftanlage in Saint-Brieuc ist nicht immer sehr wohlwollend.

.

Ein Schreiben der Fischer an den Präsidenten

Die Maschinen stehen bereit in der Bucht von Saint-Brieuc. In diesen Tagen soll in der Bretagne, knapp 16 Kilometer vor der Landspitze des Cap Fréhel, mit dem Bau eines Windparks begonnen werden. Geplant sind 62 Windräder, die über 200 Meter aus dem Meer ragen – doch kurz vor dem Start regt sich neuer Widerstand. Die Fischer der Côtes-d’Armor haben sich in einem offiziellen Schreiben an Präsident Emmanuel Macron persönlich gewandt und fordern, das Projekt für Frankreichs erste Offshore-Anlage in letzter Minute abzublasen.

Trotz endloser Beratungen sei es nicht gelungen, ein Projekt zu gestalten, das „im Einklang mit dem Schutz der Meere und den Aktivitäten der Fischer“ stehe, schreibt Alain Coudray, Präsident der Vertretung der Berufsfischer in der Region. Kritisiert wird der in seinen Augen chaotische Ablauf der Planung, bei der die Berufsfischer nicht ausreichende gehört worden seien. Sie fürchten um ihre Fischgründe und vor allem um die Bestände der Jakobsmuscheln, für die die Region berühmt ist.

Viele Probleme bei der Baugenehmigung

In dieselbe Kerbe schlägt auch Katherine Pujol, Präsidentin der Umweltorganisation Gardez les Caps. Sie kritisiert, dass es im Vorfeld der vor zehn Jahren erteilten Baugenehmigung keine öffentliche Debatte über das Projekt gegeben habe. Zudem sei ursprünglich keine Studie über die Auswirkungen des Windparks in der Nähe eines geschützten Meeresgebietes durchgeführt worden, die sei erst 2015 nachgereicht worden.

.

.

Die Planung des Windparks in der Bucht von Saint-Brieuc ist allerdings nur ein Beispiel für die Schwierigkeiten beim Ausbau alternativer Energiequellen in Frankreich. Ein zentrales Problem sind die langen Baugenehmigungen der Anlagen, die in der Regel über viele Jahre gehen. Der Grund: es gibt großen Widerstand gegen alle Arten von Windanlagen und die Gerichtsverfahren ziehen sich oft in die Länge. Die Akzeptanz von erneuerbaren Energien ist im Atom-Land Frankreich nicht so hoch wie in Deutschland. Rund 70 Prozent des verbrauchten Stroms stammt aus AKWs.

Dieses Denken zieht sich bis in die Regierung. Dort redet etwa Präsident Emmanuel Macron zwar viel über den schnellen Ausbau regenerativer Energien, der dann aber immer wieder auf die lange Bank geschoben wird. Zuletzt wurden sogar die möglichen Laufzeiten der alten französischen Kernkraftwerke von 40 auf 50 Jahre verlängert.

Frankreich hingt in Sachen Öko-Strom hinterher

Öko-Verbände jubilierten zuletzt zwar, dass der Anteil von Wind und Wasserkraft am Stromverbrauch im Land auf rund ein Viertel gesteigert werden konnte, doch ist das nur eine Seite der Medaille. Zustande kam dieser Wert vor allem wegen des in der Corona-Pandemie deutlich gesunkenen Verbrauchs. Dabei ist das Ziel sehr klar: bis zum Jahr 2040 sollen die erneuerbaren Energien in Frankreich 40 Prozent vom Strommix ausmachen. Im Moment liegt dieser Wert bei unter 20 Prozent. Der Durchschnitt in der EU beträgt jetzt schon knapp 40 Prozent.

Wie der Ausbau erneuerbarer Energien ablaufen soll, ist im Moment allerdings nicht klar. Über den möglichen Weg will Frankreich erst nach der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr entscheiden. Entsetzen löst bei Umweltschützern die Vorstellung aus, dass die Rechtspopulistin Marine Le Pen die Abstimmung gewinnen könnte, die im Moment in allen Umfragen führt und für regenerative Energien nur Spott übrig hat. Ihr Sieg würde in Frankreich eine Renaissance der Atom-Kraft einläuten.  

.

.

Auch Frankreich hat Vorzeigeprojekte

Aber natürlich gibt es auch in Frankreich einige Vorzeigeprojekte, in denen alle Vorteile des ökologischen Umbaus vorgeführt werden. Eines davon ist der „Parc Éolien de l’Hyrôme“, knapp 300 Kilometer südwestlich von Paris. Bürger aus der Gemeinde setzten sich dort schon vor Jahren für Windkraft ein und überzeugten Anwohner und Nachbarn von ihrem Vorhaben. Sie wollten das Geschäft mit erneuerbaren Energien aber keinem Großkonzern überlassen, gründeten einen Verein und bauten den Park, an dem jede Bürgerin und jeder Bürger Anteile erwerben konnte. Mittlerweile werfen die fünf Windräder mit einer Leistung von über 32.000 MWh Gewinne ab und liefert 40 Prozent des lokalen Energiebedarfs. Über 200 ähnliche Projekte befinden sich in Planung, ob und wann sie verwirklicht werden steht aber in den Sternen.

.

.

Im kommenden Jahr soll auch mit dem Ausbau von sieben neuen Offshore-Projekten an der französischen Küste begonnen werden, die bis 2027 zwischen Dünkirchen und Noirmoutier ans Netz gehen und eine Gesamtleistung von 3,5 Gigawatt haben sollen. Auch hier dauerte die Genehmigung mehr als zehn Jahre.

Die Invasion der Killer-Würmer

Ein fleischfressender Wurm breitet sich in Europa aus und bereitet den Forscher einiges Kopfzerbrechen. Sie sehen das ökologische Gleichgewicht in Gefahr.

.

20.02.18-obama

.

Ein Stoff wie in einem Horror-Film

Es ist der Stoff, aus dem Horrorfilme sind. Der Titel: Die Invasion der Killer-Würmer. Ein fleischfressender Plattwurm breitet sich seit einigen Jahren mit erstaunlicher Geschwindigkeit in Europa aus. Forscher sind zunehmend beunruhigt, doch zur Panik unter der Menschheit besteht in diesem Fall kein Grund. Denn Obama nungara, so der Name des bräunlich-schleimigen Eindringlings, wird maximal zehn Zentimeter lang und seine Leibspeise sind andere Würmer und Schnecken. Genau das kann in den Augen der Wissenschaftler allerdings zum Problem werden. Regenwürmer zum Beispiel haben eine wichtige Rolle bei der Lockerung des Bodens, fehlen sie, könnte das gravierende Folgen für das Ökosystem nach sich ziehen.

Obama nungara bevölkert Frankreich

Ein französisch-australisches Biologenteam hat nun in mühsamer Kleinarbeit herausgefunden, dass sich Obama nungara bereits in fast ganz Frankreich ausgebreitet hat. Dazu haben tausende Gartenbesitzer an einem Projekt teilgenommen und jeden Wurm-Fund an die Forscher gemeldet. „Es gibt Milliarden dieser Würmer im Land“, sagt Jean-Lou Justine, Zoologe und Professor am Naturkundlichen Museum in Paris. Aber auch in Portugal, Spanien, Belgien oder Großbritannien wurde der gefräßige Räuber gefunden und hinterlässt in der Fauna eine Spur der Verwüstung.

.

 

.

Der Name des Eindringlings setzt sich übrigens aus den Worten der südamerikanischen Tupi-Sprache „Oba“ für Blatt und „Ma“ für Tier zusammen – hat also mit dem ehemaligen US-Präsidenten absolut nichts zu tun. Als gesichert gilt, dass die Würmer aus Südamerika stammen und wahrscheinlich in der Erde zusammen mit Topfpflanzen importiert wurden.

Der Wurm mag keine Hitze und keine Kälte

In Europa angekommen, entwickelten die Würmer geradezu menschliche Züge – zumindest was die geographischen Vorlieben angeht. Sie mögen keine große Hitze, Dürre und Kälte, weshalb Obama nungara sehr häufig im gemäßigten Klima der französischen Atlantikküste zu finden ist. Erklären können die Forscher auch, weshalb sich der Eindringlich so schnell ausbreiten kann. Zum einen ist er sehr fruchtbar, zum anderen hat er in Europa keine natürlichen Fressfeinde. Die Schleimer haben ein Arsenal an chemischen Abwehrwaffen, die sie für heimische Vögel oder andere Tiere wie Igel praktisch ungenießbar machen.

Also ist der Mensch im Kampf gegen die Invasion auf sich alleingestellt und muss dabei auf archaische Mittel zurückgreifen. Der Einsatz von Gift ist auf keinen Fall ratsam, da die Umwelt zu sehr in Mitleidenschaft gezogen würde. Jean-Lou Justine rät dazu, die Würmer einfach zu zerquetschen. Gnade für Obama nungara ist in seinen Augen fehl am Platze.