Frankreich droht der Stillstand

Die Gewerkschaften haben bei der Bahn zu einem landesweiten Streik am 5. Dezember aufgerufen. Die Regierung befürchtet eine Ausweitung der Proteste.

.

FQMA3211

Am 5. Dezember geht bei der SNCF nichts mehr. Die Gewerkschaft hat einen Streik angekündigt. Es geht gegen die geplanten Rentenreform der Regierung.

.

Frankreich meiden am 5. Dezember

An dieser Stelle ein wichtiger Reisehinweis: Wer am 5. Dezember einen Kurzurlaub in Frankreich plant, der sollte besser umbuchen. Der Grund: die Angestellten der der französischen Bahn SNCF und der Pariser Verkehrsbetriebe RATP haben einen landesweiten Streik angekündigt. Inzwischen wird gemunkelt, dass sich auch andere Bereiche, wie etwa die Bediensteten der Autobahn-Mautstellen und Museen, dem Ausstand anschließen könnten.

Die  Bahn reagiert auf den Streik

Die Verantwortlichen bei der SNCF haben mit drastischen Mitteln auf den angekündigten Streik reagiert. Auf der Internetseite des Unternehmens sind für den Zeitraum vom 5. Dezember bis 8. Dezember für alle TGV inOui, OuiGo und Intercitys keine Tickets mehr zu buchen. Auch alle Reisen nach London wurden gestrichen. Für die Fahrten von Paris nach Stuttgart sind sogar vom 4. Dezember abends bis zum 10. Dezember morgens keine Buchungen möglich. Wer schon jetzt eine Fahrkarte für diesen Zeitraum besitzt, kann diese, nach Angaben der SNCF, kostenlos stornieren oder umtauschen. „Wir werden die Situation kommende Woche noch einmal analysieren“, erklärte SNCF-Chef Jean-Pierre Farandou, dann würden weitere Entscheidungen in Sachen Fahrplan getroffen. Man könne allerdings erst kurz vor Streikbeginn sagen, welche Züge tatsächlich fahren und welche nicht.

.

 

.

Streik gegen die Rentenpläne der Regierung

Grund für den Streik sind die Rentenpläne der Regierung. Präsident Emmanuel Macron hat angekündigt, die fast 50 speziellen Rentensysteme in Frankreich zu einer einzigen Kasse zusammenfassen zu wollen. Die Eisenbahner sind davor besonders betroffen, da bei ihnen bis jetzt noch die großzügigsten Regelungen gelten. So können manche Mitarbeiter mit überdurchschnittlichen Bezügen schon mit 52 in den Ruhestand gehen. Die neuen Regelungen sollen zwar nur für Mitarbeiter gelten, die nach der angekündigten Rentenreform angestellt werden, doch die Gewerkschaften innerhalb der SNCF sind dennoch empört und zum Kampf entschlossen.

Die Regierung befürchtet, dass der Streik vom 5. Dezember nur der Vorbote für einen äußerst konfliktreichen Winter sein könnte. Schon einmal, im Jahr 1995 wollte die damalige Regierung des konservativen Premiers Alain Juppé das Rentensystem reformieren, musste nach wochenlangen Arbeitskämpfen die Pläne allerdings begraben.

.

INFO-BOX zum Streik:

UMTAUSCH: Die ursprüngliche Fahrkarte kann nach Angaben der SNCF umgetauscht werden. Das heißt, man kann einen anderen Zug nehmen – sofern dort noch Plätze frei sind. Diese Regel gilt für alle Arten von Fahrkarten mit Gültigkeit während der Streikperiode.

ERSTATTUNG: Alle Fahrkarten können unabhängig vom jeweiligen Tarif, einschließlich „nicht umtauschfähig / nicht erstattungsfähig“, kostenlos erstattet werden. Bei Hin- und Rückfahrkarten werden Ihnen alle Fahrkarten erstattet, wenn man einen Teil der Reise nicht antreten kann.

VORGEHEN: Bahnfahrende können Ihre Tickets kostenlos an einem SNCF-Schalter oder unter der Nummer 0033 892 35 35 35 umtauschen oder stornieren. Wenn das Bahnticket kostenlos umtausch- oder erstattungsfähig ist, kann man die Reservierung vor der geplanten Abfahrt des Zuges direkt auf der SNCF-Website stornieren oder umtauschen.

AUSWIRKUNGEN: Wird die SNCF bestreikt, hat dies voraussichtlich auch Auswirkungen auf die internationalen Verbindungen von Thalys  (etwa Paris – Brüssel – Aachen – Köln – Essen) und TGV (Frankfurt – Paris, München/Stuttgart – Paris, Frankfurt – Lyon – Marseille).

Klare Regeln für die Trottinette

Ein neues Gesetz regelt in Frankreich den Gebrauch von E-Scootern. Die angedrohten Strafen sind bisweilen ziemlich happig.

.

19.10.26-trott

.

Von der Lösung zum Hassobjekt

Der Wildwuchs hat ein Ende. In Frankreich stehen seit Freitag die Regeln fest, die für die Trottinette gelten. Jene E-Roller also, die anfangs als Lösung des Nahverkerhrsproblems gepriesen wurden und inzwischen für viele Menschen zum Hassobjekt geworden sind. Mit den neuen Regeln bekommen die E-Scooter nun auch offiziell einen Namen. Sie heißen: engins de déplacement personnel motorisés, kurz EDPM. Übersetzt in Behördendeutsch: Motorisierte Einzelpersonendeplazierungsmaschinen. Mit Betonung auf „einzel“ – es darf nur noch eine einzige Person darauf fahren.

Die Städte wurden förmlich überrollt

Eine Regelung des Gebrauchs der Trottinettes war in Frankreich dringend notwendig geworden, da die Gefährte invasionsartig die Städte überfluteten. Immer mehr Anbieter drängten vor allem in den Metropolen auf den Markt und schließlich herrschten fast anarchische Zustände. Die Lenker der E-Scooter sahen sich an keine Verkehrsregeln gebunden, es kam deshalb immer wieder zu schweren Unfällen, sogar Tote sind zu beklagen. In Paris etwa sind inzwischen rund 20.000 der Roller unterwegs. Da machte zuletzt auch das Gehen auf den Bürgersteigen zu einem wahren Hindernislauf, da die Trottinettes in der Regel ziemlich wild und rücksichtslos abgestellt wurden.
.

.

Nicht zuletzt aus diesem Grund wurden in Paris bereits vor einigen Monaten strenge Richtlinien für den Gebrauch der E-Scooter eingeführt, die nun im ganzen Land gelten sollen. So muss die Höchstgeschwindigkeit der Gefährte auf 25 Stundenkilometer gedrosselt sein. Wer seine Trottinette zum Boliden aufbohrt und schneller fährt, der muss mit einer Straße von 1500 Euro rechnen. Zudem liegt das Mindestalter des Fahrers nun bei zwölf Jahren. Vorbei sind die Zeiten, in denen Grundschulkinder mit den Dingern den Schulweg unsicher machten. Auch darf nur noch in Ausnahmen auf dem Gehweg gefahren werden. Wer dagegen verstößt, muss 135 Euro berappen. Das heißt: die Trottinette gehören in der Stadt auf den Radweg oder auf die Straße.

Der Gehweg ist grundsätzlich tabu

Und wo kann das EDPM nach der Benutzung geparkt werden? Auch das ist nun geregelt. Grundsätzlich darf das Teil auf dem Gehweg abgestellt werden – wenn es nicht die Fußgänger behindert. Allerdings haben die Bürgermeister in Zukunft die Möglichkeit, den Trottinettes in ihren Städten extra Zonen zuzuweisen. Im Klartext: sollten beim Parken weiter anarchische Zustände herrschen, werden die E-Scooter an die Kette gelegt.

Ein fliegendes Wassertaxi auf der Seine

Paris steht vor dem Verkehrsinfarkt. Deshalb werden neue Mobilitätskonzepte getestet – eines davon sind die Sea Bubbles. Doch der Erfolg ist fraglich.  

.

19.09.19-Wassertaxi

.

Entlastung des Straßenverkehrs?

Wo ist das fliegende Wassertaxi? Zwei Fotografen haben sich in Paris in der milden Spätsommersonne am Ufer der Seine auf die Lauer gelegt, um das sogenannte Sea Bubble abzulichten. Wahre Wunderdinge werden über den futuristischen Wasserflitzer erzählt, der in der französischen Hauptstadt in Zukunft den Straßenverkehr entlasten soll. Mit bis zu 30 Stundenkilometer Geschwindigkeit soll das Gefährt mit vier Passagieren an Bord auf Kufen einen halben Meter über dem Wasser „schweben“. Wegen seiner Elektromotoren sei es fast lautlos und verursache keine Wellen, versprechen die Betreiber.

Ein Test, der keiner ist

In diesen Tagen werden die Sea Bubbles nach Angaben der Präfektur im Pendelverkehr unter realen Bedingungen in Paris zwischen Issy-les-Moulineaux und Bercy getestet – doch die beiden Fotografen an der Seine brechen nach zwei Stunden ergebnislos ihre Fotosafari ab und packen die mächtigen Teleobjektive wieder ein. Kein Wassertaxi weit und breit, von einem Normalbetrieb kann keine Rede sein. Ein Gerücht macht die Runde, dass die Flitzer wegen des starken Windes nicht die ganze Strecke gefahren sind.

.

.

Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo konnte die Sea Bubbles schon 2017 ausprobieren und war begeistert, doch die Euphorie übertrug sich nicht auf alle Verantwortlichen. „Die Seine ist ein Fluss, auf dem die Navigation ziemlich schwierig ist“, sagt Dominique Ritz, der für den Schiffsverkehr auf dem Abschnitt in Paris verantwortlich ist. Ausflugsdampfer, große Sightseeing-Schiffe für Touristen, private Boote und behäbige Lastkähne drängen sich unter den zahlreichen Brücken hindurch und an der Île de la Cité vorbei. Schwer vorstellbar, dass dazwischen für viele der schnellen Wasserflitzer genügend Platz zu finden ist.

.

.

Typisch für Paris ist allerdings, dass man sich durch Bedenken nicht sofort ins Bockshorn jagen lässt. Es gehört zur französischen Nonchalance, Dinge einfach einmal auszuprobieren. „Das Projekt Sea Bubbels ist innovativ und ist Teil neuer Mobilitätskonzepte“, verteidigt Magalie Charbonneau, Sprecherin der Präfektur, den Test. Kommendes Jahr werde man dann entscheiden, ob die Fahrzeuge wirklich zum Einsatz kommen.

Wahrscheinlich scheint, dass die Sea Bubbles ein ähnliches Schicksal erleiden wie die E-Scooter, von denen auf den Straßen von Paris inzwischen rund 20.000 unterwegs sind. Zum Kampf gegen den Verkehrsinfarkt haben die Trottinettes keinen entscheidenden Beitrag geleistet. Sie sind allenfalls ein nettes Spielzeug für Touristen.